Die Freien Wähler loben die Bauabwicklung der Baustelle Maillekreuzung.

Die Belagserneuerung der Maillekreuzung wurde statt der über die gesamten Sommerferien veranschlagten Bauzeit in annähernd der Hälfte fertiggestellt. Gleichzeitig wurden die Kosten durch eine optimierte Baustellenausführung deutlich unterschritten. Hermann Falch für die Freien Wähler im Mobilitätsausschuss meint dazu: „Der Bauleitung des Tiefbauamtes und der ausführenden Firmen gebührt ein hohes Lob die Baustelle in enger Koordination so reibungslos fertiggestellt zu haben. Das die erwarteten Kosten auch noch deutlich unterschritten ist sehr erfreulich“.

Wie auch die Baustelle in der Geiselbachstraße war es eine große Herausforderung mit kurzzeitigen Sperrungen und Umleitungen einen halbwegs reibungslosen Verkehrsfluss aufrecht zu erhalten.

Trotzdem zeigte sich während der Bauphase, dass auch in der Ferienzeit dort größere Staus nicht zu vermeiden waren und der Verkehr sich in die angrenzenden Wohngebiete und den restlichen Ring verlagerte. Hermann Falch dazu: „Es zeigt sich, das Änderungen im Verkehrsfluss gut durchdacht sein müssen und gerade an der Maillekreuzung und Kriesstraße mit den geplanten sogenannten Umweltspuren außerordentlich vorsichtig vorgegangen werden muss“.

Die anstehenden Entscheidungen bezüglich zusätzlicher Fahrradrouten in der Stadt müssen Platz für alle Verkehrsteilnehmer lassen und die von den Freien Wählern geforderte Prüfung aller möglichen Alternativen zur Umweltspur dürfen keine pro-Forma-Prüfungen werden.