Masterplan zur Lufteinhaltung – Green City Plan
24. Oktober 2018
Hermann Falch

„Man könnte glauben, dass die SPD, CDU und GRÜNE sich auf Kosten der Esslinger Bürger selbst verwirklichen wollen“, meint Hermann Falch, Vorsitzender der Freien Wähler Esslingen

Bar jeglicher Vernunft. Umbenennung von Plätzen und Brücken

Der Antrag der grossen Koalition aus SPD, CDU und Grünen zur Umbenennung der Vogelsangbrücke und des Bahnhofplatzes ist nun im Gemeinderat eingebracht und wird nun im entsprechenden Ausschuss beraten.

Jede der beantragenden Parteien scheint sich mit einem eigenen Vorschlag eingebracht zu haben.
Während die einen noch namenlosen Straßen einen weiblichen Namen geben durften, müssen für die SPD und CDU Vorschläge die Namen geschichtsträchtiger Esslinger Orte weichen.

Die Freien Wähler lehnen diese nutzlose Symbolpolitik ab. „Hier wird unsere historische Esslinger Vergangenheit auf dem Altar einer fehlgeleiteten Parteipolitik geopfert. Man könnte meinen, dass es sich um einen verspäteten April-Scherz handelt“ meint Hermann Falch Vorsitzender der Freien Wähler. Wieso wird die Verwaltung mit diesen nutzlosen Vorhaben beschäftigt? Der zu erwartende Aufwand steht in keinem Verhältnis zur Wirkung und die Begründung, dass keine Adressänderungen von Gebäuden notwendig werden zeigt doch, dass es für die Antragsteller nicht wirklich um wichtige Anliegen geht, sondern dass hier rein nach Parteitaktik entschieden wurde. Jeder soll sein Lieblingsprojekt verwirklichen, auf Kosten der Allgemeinheit und der historischen Vergangenheit Esslingen.

Wie schlecht muss es um Europa und die Städtepartnerschaften stehen, wenn man nun schon Brücken und Plätze umbenennen will. Freundschaften müssen wie im privaten Bereich laufend gepflegt und nicht in Stein gemeißelt werden. Warum nicht die ersparten Aufwendungen in eine vertiefende Partnerschaft investieren, oder den Jugendaustausch mit den Partnerstädten intensivieren. Das wären wirkliche Schritte in eine gemeinsame Europäische Zukunft.

Diese vorgeschlagenen Umbenennungen zeigen ein großes Maß an Geschichtsvergessenheit der SPD, CDU und der Grünen. „ Man stellt sich unwillkürlich die Frage was wird zum nächsten Jubiläum umbenannt? Der Merkelpark wird dann zum Molodetschno-Park, die Maille zur Eger-Grünanlage oder die Agnespromenade zur Udine-Brücke?“ meint Hermann Falch Vorsitzender der Freien Wähler Esslingen.